© 2017 Gedächtnisbilder e.V.

Bachemer Str. 247 - 50935 Köln

  • Facebook Clean
  • Twitter Clean

Amalie Seckbach

Die in Hungen geborene Amalie Seckbach hat erst spät begonnen, künstlerisch zu arbeiten. Nach dem Tod ihres Vaters zog sie 1902 mit ihrer Mutter nach Frankfurt am Main. Inspiriert durch die fernöstliche Philosophie und Religion, begann sie, chinesische Farbholzschnitte zu sammeln - eine Sammlung, die Anfang des 20. Jahrhunderts in Fachkreisen hoch gelobt wurde. Nebenbei begann Amalie Seckbach Plastiken in Plastilin zu formen. Diese waren von solch einer visionären Spannung, dass sie mit Werken von Emil Nolde und James Ensor verglichen wurden. Amalie Seckbach lernte James Ensor später dann auch persönlich kennen, und 1929 stellten beide gemeinsam in Ostende aus. Nach den Ausstellungserfolgen ihrer Plastiken begann Amalie Seckbach auch zu malen. Innerhalb kürzester Zeit war die unbekannte Autodidaktin zu einer anerkannten Künstlerin avanciert. Prominente Käufer wie beispielsweise Mahatma Ghandi und Albert Schweitzer erwarben ihre Werke.

Trotz ihres hohen Alters arbeitete Amalie Seckbach in Theresienstadt künstlerisch weiter. 

Literatur:
Ilka Wonschik: Es war wohl ein anderer Stern, auf dem wir lebten ... – Künstlerinnen in Theresienstadt, Berlin 2014.
Mariánka Zadikow: The Terezin Album of Mariánka Zadikow, Chicago/London 2008.
 
Hedwig Brenner: Jüdische Frauen in der bildenden Kunst – Ein biographisches Verzeichnis, Band III, Konstanz 2006.
Gabriele Reber: Lass meine Bilder nicht sterben ..., Frankfurt am Main 2006.
 
Gedenkstätte Theresienstadt (Hrsg.): Kultur gegen den Tod, Dauerausstellung, Prag 2002.
Protokollbuch der Jüdischen Religionsgemeinde in Hungen (1826 –1907) und Judenmatrikel der
Stadt Hungen (1823 – 1876), Hungen 1992.
Siegfried Kracauer: Ginster, Berlin 1973.
 
Daniel Maillet u. Nikolaus Mayer (Hrsg.): Leo Maillet – Bilder, Skizzen und Notizen eines Frankfurter Malers, Mainz o. J.

Malerin, Bildhauerin

 

* 07.05.1870 in Hungen, Deutschland

° 25.12.1974 in Theresienstadt, Tschechische Republik 

  

Gedächtnisbilder e.V.

Gesellschaft zur Erinnerungskultur in der Kunst von Frauen